ZURÜCK

Das Sugihara-Haus

6°C
Vaižganto Str. 30, Kaunas
Hören
Routen

Das Konsulat des Landes der aufgehenden Sonne in Žaliakalnis, in dem von Juozas Milvydas geplanten Haus des Bildungsministers der Litauischen Republik Juozas Tonkūnas, wurde gleich nach der Fertigstellung des Gebäudes im Jahr 1939 eingerichtet. Hier begann seine Heldentat, unterstützt von den Polnischen Geheimdiensten und Litauischen Diplomaten, in Zusammenarbeit mit dem Konsul der Niederlande Jan Zwartendijk, und das wichtigste – ohne Rücksichtnahme auf die Verbote der Japanischen Regierung, der Ehrenkonsul Japans Chiune Sugihara.

Die heute der ganzen Welt bekannte, litauische und japanische Nationen mit freundschaftlichen Banden verbindende Geschichte, begann im Sommer des Jahres 1940. Damals wandte sich an den erst kürzlich zum Konsul gesandten J. Zwartendijk jüdische Flüchtlinge aus Polen. Der Holländer war damit einverstanden, ihnen Reisevisen für die Curacao Insel in der Karibik auszustellen. Für so eine lange Reise haben die Flüchtlinge auch ein Transitvisum gebraucht, so trat der Konsul in Verbindung mit dem japanischen Konsul.

Herr Sugihara hatte nicht lange überlegt, er war einverstanden und stellte an seinem Schreibtisch im Konsulat 2 139 Transitvisen, für die um Hilfe fragenden Juden, aus. Sogar als durch den Beschluss der Regierung das Konsulat geschlossen wurde, arbeitete er von seinem Hotelzimmer im Hotel Metropolis aus, bis zu seiner Abreise aus Litauen, weiter. Es gibt keine Informationen, wie viele Visen er genau ausgestellt hatte. J. Zwartendijk hat ca. 2 500 Endzielvisen ausgestellt, so haben sie gemeinsam zwischen 6 und 10 Tausend Leben (ein Visum galt für die ganze Familie) gerettet.

Der Haupteingang zum Haus, typisch für die Villen in Kaunas der Zwischenkriegszeit, wurde von der Vaižgantas Str. geplant. Das Büro des Konsuls befand sich im Souterrain des Hauses und im Erdgeschoss wohnte Sugihara mit seiner Familie. Einer seiner Söhne ist im P. Mažylis Krankenhaus in Kaunas geboren. Auf der Westseite gab es einen geräumigen Garten. Von dem Gebäude eröffnete sich ein beeindruckendes Kaunas Panorama.

Heute ist in diesem Gebäude ein Museum in Gedenken an Gute Taten von Sugihara und der anderen rechtschaffenden Menschen dieser Welt. Um dieses Museum kümmert sich die Stiftung Diplomatai už gyvybę (dt. Diplomaten für das Leben).

Das Sugihara-Haus ist ein bedeutsamer Ursprung der Beziehungen zwischen Japan und Litauen und auch zwischen Israel und Litauen. Am Haus wächst eine aus Japan gebrachte japanische Kirschblüte. Währen der Sugihara Woche im Jahr 2017 wurde die Fassade des Gebäudes neu gestrichen von einer von dem in Kaunas gastierenden japanischen Unternehmen Tokon International zusammengebrachten Gruppe von Freiwilligen. Während des ersten offiziellen Besuches in Litauen im Jahr 2018, besuchte das Haus der Premierminister Japans Shinzo Abe.

Das Sugihara-Haus

Vaižganto Str. 30, Kaunas

Das Konsulat des Landes der aufgehenden Sonne in Žaliakalnis, in dem von Juozas Milvydas geplanten Haus des Bildungsministers der Litauischen Republik Juozas Tonkūnas, wurde gleich nach der Fertigstellung des Gebäudes im Jahr 1939 eingerichtet. Hier begann seine Heldentat, unterstützt von den Polnischen Geheimdiensten und Litauischen Diplomaten, in Zusammenarbeit mit dem Konsul der Niederlande Jan Zwartendijk, und das wichtigste – ohne Rücksichtnahme auf die Verbote der Japanischen Regierung, der Ehrenkonsul Japans Chiune Sugihara.

Die heute der ganzen Welt bekannte, litauische und japanische Nationen mit freundschaftlichen Banden verbindende Geschichte, begann im Sommer des Jahres 1940. Damals wandte sich an den erst kürzlich zum Konsul gesandten J. Zwartendijk jüdische Flüchtlinge aus Polen. Der Holländer war damit einverstanden, ihnen Reisevisen für die Curacao Insel in der Karibik auszustellen. Für so eine lange Reise haben die Flüchtlinge auch ein Transitvisum gebraucht, so trat der Konsul in Verbindung mit dem japanischen Konsul.

Herr Sugihara hatte nicht lange überlegt, er war einverstanden und stellte an seinem Schreibtisch im Konsulat 2 139 Transitvisen, für die um Hilfe fragenden Juden, aus. Sogar als durch den Beschluss der Regierung das Konsulat geschlossen wurde, arbeitete er von seinem Hotelzimmer im Hotel Metropolis aus, bis zu seiner Abreise aus Litauen, weiter. Es gibt keine Informationen, wie viele Visen er genau ausgestellt hatte. J. Zwartendijk hat ca. 2 500 Endzielvisen ausgestellt, so haben sie gemeinsam zwischen 6 und 10 Tausend Leben (ein Visum galt für die ganze Familie) gerettet.

Der Haupteingang zum Haus, typisch für die Villen in Kaunas der Zwischenkriegszeit, wurde von der Vaižgantas Str. geplant. Das Büro des Konsuls befand sich im Souterrain des Hauses und im Erdgeschoss wohnte Sugihara mit seiner Familie. Einer seiner Söhne ist im P. Mažylis Krankenhaus in Kaunas geboren. Auf der Westseite gab es einen geräumigen Garten. Von dem Gebäude eröffnete sich ein beeindruckendes Kaunas Panorama.

Heute ist in diesem Gebäude ein Museum in Gedenken an Gute Taten von Sugihara und der anderen rechtschaffenden Menschen dieser Welt. Um dieses Museum kümmert sich die Stiftung Diplomatai už gyvybę (dt. Diplomaten für das Leben).

Das Sugihara-Haus ist ein bedeutsamer Ursprung der Beziehungen zwischen Japan und Litauen und auch zwischen Israel und Litauen. Am Haus wächst eine aus Japan gebrachte japanische Kirschblüte. Währen der Sugihara Woche im Jahr 2017 wurde die Fassade des Gebäudes neu gestrichen von einer von dem in Kaunas gastierenden japanischen Unternehmen Tokon International zusammengebrachten Gruppe von Freiwilligen. Während des ersten offiziellen Besuches in Litauen im Jahr 2018, besuchte das Haus der Premierminister Japans Shinzo Abe.

Ihr Kommentar

Senden
Kommentar erfolgreich abgesendet!